Die ASG-Schulfamilie genießt die letzten Schultage

Da sage noch einer, an den letzten Schultagen vor den Sommerferien sei eh nichts mehr los oder es würden nur noch Filme angeschaut! Das Adalbert-Stifter-Gymnasium bietet nun bereits zum dritten Mal und mit wahrlich durchschlagendem Erfolg ein außergewöhnliches Alternativprogramm: drei Tage lange hatten unsere Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen die Wahl zwischen insgesamt 90 Aktionen der verschiedensten Art, angeboten von ihren Lehrkräften, den Mitschülern, ihren Eltern oder externen Partnern wie dem Deutschen Meister im Ringen, Guido Melzer, oder Umar Welt, Deutscher Juniorenmeister im Karate. Ob dreckbespritzt beim Montainbiken auf den Trails des Neuburger Waldes, beim Schach, Bauen von Booten aus Materialien aus der unmittelbaren Umgebung des ASG, bei Spanisch für den Urlaub, Korbflechten aus Altpapier, im Hip-Hop-Kurs, bei Baseball mit den Beavers, Rugby, Meerjungfrau-Schwimmen, Jam-Session mit der BigBand, beim Vertonen von Gedichten oder biologischen und chemischen Versuchen für alle Sinne – unsere Schulfamilie genoss diese drei Tage ohne Schulgong und Hausaufgaben, ohne Notendruck und Paukerei in vollen Zügen. Die Organisation dieses umfangreichen Angebots oblag Dr. Nadiane Kreipl und Barbara Grimm, die akribisch Angebote sammelten, koordinierten, … und, ganz wichtig, bei allen Beteiligten für gute Stimmung sorgten: „Mit unseren Aktionstagen können wir vielfältige Möglichkeiten für die unterschiedlichsten Interessen schaffen. Unsere ASGler lernen Profis kennen, denen sie sonst wahrscheinlich nie begegnen würden, besuchen außerschulische Lernorte wie die wissenswerkstatt und entdecken ihre Lehrer von einer ganz neuen Seite.“ Die entspannte Atmosphäre, die Neugier und Begeisterung waren bei allen zu spüren und schon jetzt werden Ideen gesammelt fürs nächste Jahr.

Heidrun Berger-Asen