Fünf Tage Wales

Tag für Tag mit Anzug und Krawatte in die Schule gehen oder sich herausputzen, als ginge man zu einem Bewerbungsgespräch anstatt in die morgendliche Mathestunde? Sechs Schülerinnen und Schüler der Q12 konnten sich im Oktober mit eigenen Augen davon überzeugen, dass dies an einer Schule in Wales zum Schulalltag gehört, denn sie besuchten die Cathedral School in Cardiff, der Hauptstadt von Wales.

Nicht nur hinsichtlich der Kleiderordnung stellten wir erhebliche Unterschiede zu unserem bayerischen Gymnasium fest: Bis zur 11. Klasse tragen alle Schüler Schuluniform und haben jeden Tag bis 16 Uhr Unterricht. Die erste Stunde beginnt zwar erst um neun Uhr – tatsächlich sind aber die meisten Schüler schon um acht in der Schule, da dort regelmäßige Treffen mit den form teachers bzw. den Oberstufenlehrern stattfinden. Die Oberstufe heißt sixth form.

Schockiert waren manche von uns von den horrenden Summen, die Eltern für die Bildung ihrer Kinder ausgeben. Anders als in Deutschland ist die Teilung zwischen staatlichen und Privatschulen viel markanter und gerade der Eintritt in eine der Eliteunis Oxford und Cambridge ist viel einfacher, wenn man sein Abitur, die A-Levels, an einer Privatschule absolviert hat.

Dass wir hautnah Einblick in das britische Schul- und Familienleben bekommen durften, verdanken wir in erster Linie den Deutschlehrern der Cathedral School Sarah McMullan und Simon Lovell-Jones, die zusammen mit ihren Deutschschülern ein Rahmenprogramm für uns organisierten und uns in ihren Familien willkommen hießen.

Neben einem Tag an der Schule, an dem die Passauer Schüler ihre Austauschpartner im Unterricht begleiteten, u. a. das typische Freitagsessen Fish and Chips in der Kantine verkosteten und eine Deutschstunde (mit nur einem Oberstufenschüler!) miterleben durften, standen an den verbleibenden Tagen zahlreiche Ausflüge in und in der Nähe von Cardiff auf dem Programm. Mit dem Wetter waren wir nicht allzu lucky, deshalb nutzten wir die Gelegenheit, im National Museum und beim Indoor Minigolf dem Regen zu entfliehen.

Natürlich durfte auch ein Besuch im Cardiff Castle und in der Cardiff Bay nicht fehlen. Dort nahmen wir es mit einer windigen Küstenwanderung auf, nach der wir uns eine große Tasse Kaffee und eine Runde Bowling im Warmen mehr als verdient hatten.

Eines unserer Highlights war der Abstecher nach England in die wunderschöne Stadt Bath. Betrachtete man die ordentlichen Häuserreihen und bunten Fassaden, so fiel es zum Teil schwer sich vorzustellen, dass dort tatsächlich Menschen lebten. Wenn nicht unbedingt zum Wohnen, so ist die Stadt zum Schlendern und Sightseeing auf jeden Fall bestens geeignet!

Nach fünf Tagen in Cardiff traten wir wieder die Heimreise an. Fest steht: wir hatten eine tolle Zeit und haben viele neue Freundschaften geknüpft. Nun würde uns natürlich interessieren, was unsere walisischen Freunde zum ASG und zu unserer bayerischen Lebensweise sagen. Wir bleiben dran und hoffen, dass die britischen Schüler schon bald zum Gegenbesuch nach Passau kommen!

Lisa-Maria Schano