Gib Mobbing keine Chance!

„Ich hab härter zugeschlagen, als die Mitschüler meinen Namen gerufen haben.“ Diese und viele andere Einsichten gewannen die Schülerinnen und Schüler unserer 7. Jahrgangsstufe beim jährlichen Anti-Mobbing-Projekt des Adalbert-Stifter-Gymnasiums. Organisiert wurde der Vormittag mit vielen Übungen, bei denen die Siebtklässler am eigenen Leib erfahren, was Mobbing für den einzelnen bedeutet, von Schulpsychologe Jürgen Kittel und Sozialpädagogin Dike Attenbrunner sowie Polizeiobermeister Roland Hofmann. Der Beamte zeigte sich begeistert vom Engagement der ASGler: „Die Schüler waren wirklich das ganze Projekt über bei der Sache und stellten viele Fragen.“ Neben den straf- und zivilrechtlichen Konsequenzen ging es um die verschiedenen Formen positiver und negativer Verstärkung, Cybermobbing und dass man sich nicht nur als Täter, sondern auch als bloßer Zuschauer strafbar macht. Konflikte ohne Gewalt zu lösen und Verhaltensformen zu trainieren, menschlich miteinander auszukommen, war zudem ein wesentlicher Bestandteil der Aktion. Die einhellige Meinung der Jungen und Mädchen: „Man sollte das in jeder Jahrgangsstufe mit uns machen, echt cooles Projekt! Vor allem hat sich dadurch, glaube ich, unsere Klassengemeinschaft verstärkt.“ Ähnlich sieht dies auch Jürgen Kittel: „So ein Vormittag bringt wirklich was. Wie die Reaktionen und der Feedbackbogen nach dem Kurs zeigen, haben die Schüler gelernt angemessener auf Aggression zu reagieren und sowohl als Beobachter als auch als Betroffene Mobbingsituationen aktiv anzugehen.“

Heidrun Berger-Asen