„Hands on!“ – Einführungskurs in die Tontechnik am ASG

20 Schülerinnen und Schüler des Adalbert-Stifter-Gymnasiums wurden einen ganzen Vormittag lang von Walter G. Hauschild, Dipl.-Audio-Engineer, systematisch in die Geheimnisse der Tontechnik eingeführt. Der kostenlose Workshop, vom SAE-Institute gesponsert, stand ganz im Zeichen der praktischen Anwendung – und ihrer Probleme.

Hauschild referierte zunächst über die Wege des Tons, z. B. von einem Mikrofon, einem Instrument oder einem Digitalrecorder über Effektgeräte in ein Mischpult, vor dort zum Verstärker und zu den Lautsprechern. Dabei führte in die Grundbegriffe ein und ließ die Schüler die Kabel entsprechend verlegen, anschließen und kontrollieren. Dann demonstrierte er die unterschiedlichen Einstellungen der verschiedenen Geräte und deren – auch wechselseitige – Wirkung mit „natürlichen“, aber z. T. verblüffenden Effekten. Auch hierzu durften unsere Schüler selbst Versuche unternehmen. Stets legte der Referent dabei Wert auf die Vermittlung einfacher Grundsätze und Basiseinstellungen sowie auf den sicheren Umgang mit Strom und Geräten. Hier spürte man besonders seine über 20-jährige Erfahrung als Musiker, als Tonmischer bei Großveranstaltungen und als Dozent an diversen Musikakademien.

Als Höhepunkt und krönenden Abschluss sollten – nein: durften die 5 Schülergruppen unterschiedliche Musikstücke, die jeweils in mehreren Tonspuren auf dem Digitalrecorder vorgespeichert waren, für eine Präsentation im Saal oder eine CD-Einspielung selbst abmischen. Die ASGler gingen mit großem Ehrgeiz ans Werk und arbeiteten mit hoher Konzentration. Die Ergebnisse konnten sich hören lassen und zeugten von dem enormen Erkenntnisgewinn des Vormittags: Eine Gruppe erreichte sogar ein geradezu professionelles Resultat.

Musiklehrerin Andrea Danzig, die den Workshop initiiert hatte, dankte abschließend dem Referenten und drückte ihre Freude darüber aus, dass nun für Theatergruppe, Musikensembles und Schulbands eine größere Anzahl von Tontechnikern zur Verfügung steht. Sie werden künftig unsere Aufführungen tontechnisch weiter perfektionieren: die Performance für den unmittelbaren Eindruck ebenso wie die digitalen Aufnahmen und deren Bearbeitung.

Text: Thomas Carl

Foto: Stephan Beutlhauser