Lass die Sonne in dein Herz – „ASG-Juniors on Stage“!

Mit einem literarischen Solistenkonzert begeisterten unsere Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 8 ihre zahlreichen Zuhörer in der Mensa des Adalbert-Stifter-Gymnasiums. Literarisches bereicherte dabei Musikalisches: Die Sieger des Wettbewerbs „Kreatives Schreiben“, den die Fachschaft Deutsch unter der Federführung von Christine Putschky alljährlich ausrichtet, trugen ihre Gedichte und Erzählungen zum diesjährigen Motiv „Auf Regen folgt Sonnenschein“ vor. In seiner Eröffnungsrede dankte Stefan Winter allen Beteiligten, insbesondere Organisatorin Andrea Danzig-Fuchs und Ko-Moderatorin Christine Putschky mit einem sonnengelben Blumenstock. Dank der hervorragenden Vorbereitung erwarte das Publikum „Sonnenschein für die Ohren durch Literatur und Musik und Sonnenschein für die Augen durch junge, motivierte und engagierte Künstler“.

Deren Anfang machte Ashley Akklassou aus der Klasse 6a. Sie profitiert seit Schuljahresbeginn vom wieder eingerichteten Violinunterricht im Rahmen der Offenen Ganztagsschule. Mit Erasmus Betz von der Musikschule hat sie für ihren ersten Auftritt vor Publikum die „Harvest Jig“ vorbereitet, unterstützt von den bereits erfahrenere Geigerinnen Lilli Rud und ihrer Schwester Jette. Jasper Staudemeyer (6a) präsentierte danach auf der Blockflöte ein kleines „Rondeau“ von Georg Philipp Telemann, David Beyer (6a) schloss sich auf dem Saxophon mit einem „Jüdischen Volkslied“ an. Beide wurden von Irmgard Westermeier am Klavier begleitet. Der erste literarische Beitrag, „Mr. Regen und Mrs. Sonnenschein“, stammte von Lilli Pilzweger und Jana Schicht aus der 7a. Wie Regenbögen können wir in allen Farben leuchten, so die Botschaft des Gedichts, eine Geschichte der Begegnung und Verbindung zwischen Mrs. Sonnenschein und Mr. Regen. Nach ihnen spielte Hellena Köck aus der 5c, eine der jüngsten Künstlerinnen des Abends, zum „Deutschen Tanz“ von Ludwig van Beethoven auf, gefolgt von Bastian Weihrauch (5a) an der Gitarre mit einem „Blues“ des österreichischen Komponisten und Gitarristen Michael Langer. Von der Polarität in der Natur führte Gundula Koch (8c) den Leser anschließend elegant zur übertragenen Bedeutung des diesjährigen Mottos und zeigte für ihr Alter bemerkenswerte Reife und Bildung.

Yann Tiersen ist als Komponist der Musik zu dem Film „Die fabelhafte Welt der Amelie“ sicher kein Unbekannter und war bei „Juniors on stage“ mit zweien seiner Stücke vertreten. Den gekonnten Anfang machte als Interpretin am Klavier Doppeltalent Jana Schicht (7a) mit „Amelies Walzer“, danach sprachen Christian Dei und Luca Wohlgemuth (7a) in ihrem zum Nachdenken anregenden Gedicht über die Befreiung aus dem Käfig der Alltagsexistenz: Erst angesichts der Begegnung mit dem Tod fängt der kleine, immer schlecht gelaunte Mann an, sich der Welt zu öffnen. Zwei weitere Musikerinnen aus unserer musikalisch wie literarisch stark vertretenen Klasse 7a bereicherten den Abend frei nach dem Motto: Gemeinsam sind wir stark. Lara Weihrauch und Lilli Pilzweger traten gemeinsam mit einer schwungvollen Komposition von Jürgen Schwengklenks auf: „Senorita Juanita“, ein interessantes Stück für zwei Gitarren mit percussiven Elementen. Amelie Renz begleitete anschließend einfühlsam ihre Klassenkameradin Anna Heinzel (beide 7d) in dem Song „Helium“ am Klavier. Freundschaft und Liebe sind das Wichtigste – das zeigt zudem die gekonnt gereimte Ballade „Die Entscheidung“ von Oliver Renschler und Laurin Soll (7a).

Wie angekündigt widmete sich eine zweite Künstlerin dem minimalistisch angehauchten Schaffen Yann Tiersens. Die 8-Klässlerin Gundula Koch trug „L’apres midi“ aus der Feder des französischen Komponisten und Multi-Instrumentalisten am Klavier vor – ebenfalls aus der Filmmusik „Die fabelhafte Welt der Amelie“. Nach ihr rappten Florian Bandat und Alexander Kazimi 6b) eine witzige Hommage an den Deutschunterricht, die auch jedem Schüler als Lernhilfe ausgeteilt werden könnte.

Den musikalischen Abschluss bildete einer der Jüngsten: Paul Doebl aus der Klasse 5a. Mit bereits erstaunlichen Fähigkeiten entführte er in seiner Eigenkomposition „Mystik -Groove“ die Zuhörer in die verschiedenen Klangwelten des Schlagzeugs.

Andrea Danzig-Fuchs dankte den jungen Künstlern mit Blumen und Schokolade für die schöne Stunde voller Musik und Literatur und freut sich schon auf das nächste „Juniors on stage“ im kommenden Jahr.

Heidrun Berger-Asen