Neues Informatiklabor am ASG

Nach aufwendigen Planungen, Räum- und Renovierungsaktivitäten konnte das neue Informatiklabor am Adalbert-Stifter-Gymnasium in Dienst gestellt werden. Mit seinem naturwissenschaftlich-technologischen Zweig liegt der Schwerpunkt des Schulprofils im Bereich der MINT-Fächer, für den bislang zwei Computerräume zur Verfügung stehen. Diese decken zwar den Bedarf unseres Informatik-Unterrichts ab, der aber im Zuge der Weiterentwicklung des bayerischen Gymnasiums bzgl. der Ansprüche digitaler Bildung noch zu intensivieren ist. Darüber hinaus werden auch Inhalte vermittelt, die über den reinen Anwendungsfall von Computersystemen hinausgehen. Interdisziplinäre Seminare in unserer Oberstufe befassen sich schon heute mit Themen wie Robotik, Sensorik oder auch Netzwerken. Hinzu kommen noch Aktivitäten im Rahmen der offenen Ganztagesschule oder der Aktion „Jugend forscht“. Federführend bei der Entwicklung unseres Medienkonzepts am ASG war und ist Dr. Nadiane Kreipl, Systembetreuerin am ASG: „Die Einrichtung des IT-Labors ist ein wichtiger Baustein für die zukunftsfähige Medienausstattung unseres Gymnasiums.“

Neben bereits vorhandenen Gerätschaften, wie dem interaktiven Whiteboard, das vom Verein der Freunde und Förderer bereits vor einigen Jahren finanziert wurde, hat sich unser Elternbeirat am neuen Labor mit der Übernahme der Kosten für 16 Laptops sowie eines dazu gehörigen Lagerschranks mit insgesamt 9000 Euro beteiligt. Christoph Metten, Vorsitzender des Gremiums, ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden: „Die Nutzung von mobilen Computern bietet eine hohe Flexibilität bei den Einsatzmöglichkeiten in individueller Gruppenstärke. Vom Klassenunterricht über die Seminare der Oberstufe bis hin zu Arbeitsgemeinschaften oder der offenen Ganztagesschule wird so eine Nutzung in einer geeigneten Form erleichtert und ist ohne großen Aufwand leicht zu realisieren. Den Lehrkräften sind nun weitere geeignete Hilfsmittel an die Hand gegeben, mit denen zeitgemäßer Unterricht möglich ist.“ Vermehrt kommt die IT-Ausstattung auch in anderen Fächern zum Einsatz und dient hier der Nutzung digitaler Medien und Lernplattformen wie mebis oder der Internet-Recherche.
Im neuen Computerraum können neben den 16 Laptops mit Dualboot (Windows und Linux) auch eigene Geräte genutzt werden, was insbesondere für Wahlkurse in Elektronik, Programmierung und Entwicklung zusätzliche Anwendungen bietet. Zudem stehen Schulungen in Rechner- und Internetsicherheit und diverse Wettbewerbe auf dem Programm. „Auch die angehenden Lehrer des Studienseminars Informatik profitieren in hohem Maße für ihre Ausbildung“, ist Seminarlehrer Michael Ganshorn, Preisträger des Wettbewerbs um innovativen Informatikunterricht, überzeugt.

Intensiv genutzt wird das Labor derzeit von Manuel Miedl mit seinen beiden 9. Klassen. Er baut mit seinen Schülern LEGO-Mindstorms NXT Roboter, ebenfalls finanziert vom Verein der Freunde und Förderer. Über eigens von LEGO bereitgestellte Software sind diese Roboter ohne spezielle Programmierkenntnisse leicht steuerbar. Einfache Bewegungsabläufe zu planen und durchzuführen, wie etwa seitwärts oder rückwärts einzuparken, stellen für die ASGler somit kein Problem dar. Außerdem können sie mit vorgefertigten Sensoren noch weitere, auch komplexere Ideen umsetzen. „Da diese Sensoren mit den im Unterricht vermittelten Kenntnissen erklärbar sind, profitieren die Schüler in beiden Naturwissenschaften, Physik und Informatik“, erläutert Manuel Miedl sein Konzept.

Sehr zufrieden mit der monatelangen Arbeit zeigte sich unser Schulleiter Guntram Kraus: „Dieser dritte Informatikraum stellt eine bedeutende Erweiterung der digitalen Infrastruktur unserer Schule dar – sie wertet die informationstechnologische Ausbildung der Schüler zusätzlich auf und erweitert die Arbeitsbedingungen der Lehrkräfte, einschließlich der Referendare – was will man mehr! Das Engagement der Initiatoren ist aller Ehren wert.“

Heidrun Berger-Asen