„On y rap!“ am Adalbert-Stifter-Gymnasium

Einen großen Erfolg konnte das P-Seminar Französisch unserer Q11 mit seinem Rap-Battle für sich verbuchen: 23 Französisch-Schülerinnen und -Schüler der 6., 9. und 10. Klassen nahmen an dem Gesangswettbewerb, der mit attraktiven Preisen dotiert war, teil. Die Jury, bestehend aus Studienreferendarin Helena Kornexl, Andreas Froschermeier aus der Q11, den Französinnen Melanie Allard und Antilia Saumont von der Uni Passau, hatte es wahrlich nicht leicht, eine Entscheidung zu treffen: Inhalt, Aussprache und Grammatik, Musik und Taktgefühl, all das musste gegeneinander abgewogen werden. Als Gewinner konnten sich schließlich Louis Grimm, Leopold Sperrhake und Snaydi Rrasa aus der 6bc mit „Le rap de l‘ASG“ über einen Gutschein über 120 Euro freuen. Den zweiten Preis, 5 Kinogutscheine, ersangen sich Alina Dreilich und Altina Hadjari aus der 10a mit „Je suis au café toute seule“, der 3. Preis, Essensgutscheine für ein französisches Buffet im nächsten Schuljahr, ging an Daniel Andrae, Lea Kerschbaum, Moritz Lamsfuß, Valeria Schiz, Maxi Spielbauer und Basti Weihrauch aus der 6ab mit „Salut, ça va“. Weiterhin nahmen aus der 6bc Vitus Bessinger, Falk Brandl, Jakob Hoffmann, Felix Kroupa, Hannes Resch, Elina Dressel Helena Fürst, Frieda Neckermann, Josefine Sarembe, als Solisten Artjom Malyshev, Jan Suft und aus der 9a Adriana Ilina teil. Moderiert wurde die Veranstaltung von Antonia Habermann und Simon Bauer: „Wir wollten etwas mit unseren Mitschülern und mit der französischen Sprache machen. Dadurch können wir unserer Schule auch etwas zurückgeben. Außerdem waren und sind wir ein tolles Team, das mit gegenseitiger Hilfe sämtliche Schwierigkeiten meisterte.“ Seiner Seminarkollegin Hannah Spitzenberger war zudem die vergnügliche Seite der Sprache wichtig: „Wir wollten zeigen, dass Französisch nicht nur aus Vokabeln lernen besteht. Der Rap-Battle ist modern, er macht Spaß und man kann seine Soft Skills anwenden, wenn man vor der Jury steht.“ Im Rahmen der Veranstaltung warben die 11.-Klässler dann auch eifrig für den Schüler-Austausch in Le Mans. Dafür in 4 Jahren Teilnehmer zu finden, sollte kein Problem sein, denn der Tenor der Teilnehmer war einhellig: „Französisch ist eine super schöne Sprache, die ich in ganz vielen Ländern sprechen kann und Frankreich selbst ist ein wunderbares Land.“ Äußerst angetan von den Leistungen ihrer Schülerinnen und Schüler war auch Seminarleiterin Dr. Nadiane Kreipl: „Ich bin immer wieder beeindruckt, was Schüler gemeinsam schaffen, wie sie ihre Mitschüler und auch ihre Lehrer zum Mitmachen motiviert haben.“ Der Erlös der verschiedenen Veranstaltungen geht an unsere Partnerschule in Le Mans und fließt in deren soziales Projekt in Peru. Das nächste Event, ein französischer Parcours im Herbst, ist schon in Planung.

Heidrun Berger-Asen