Vom Autor zum Bestseller – ASG-Schüler besuchen Buchhandlung

1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches“, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren.

Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von dem katalanischen Brauch inspirieren lassen, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken. Über diesen Brauch hinaus hat der 23. April auch aus einem weiteren Grund besondere Bedeutung für Buchliebhaber: Er ist der Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes. Rund um diesen Tag finden Aktionen, Lesungen und Schulprojekte statt. Auch die 5. Klassen des ASG feierten den „Welttag des Buches“ mit einem Besuch in der Buchhandlung Rupprecht. In einer liebevollen und kindgerechten Führung durch die Buchhandlung erfuhren die Kinder von Buchhändlerin Doris Haslinger viel Interessantes rund um das Thema Lesen und Bücher. Sie wissen jetzt, welche verschiedenen Bucharten es gibt, warum ein Buch in jeder Buchhandlung denselben Preis hat, wie man das ISBN – Kürzel entziffert und wo man das größte Buch der Welt bewundern kann.

In einem kleinen Rollenspiel schlüpften die Schülerinnen und Schüler in die Rollen von Autoren, Verlegern, Lektoren und Illustratoren und erlebten, welch langen Weg ein Manuskript zurücklegt und wie viele Entscheidungen getroffen werden müssen, angefangen beim Coverbild bis hin zur Schriftgröße, bis die Geschichte eines Autors/ einer Autorin als Buch in einer Buchhandlung erscheint. Dabei lernten sie auch verschiedene Berufe rund um das Buch kennen.

Nach einer Stöberrunde durch die Regale der Kinder- und Jugendbuchabteilung erhielten alle Kinder im Rahmen der Aktion „Ich schenk dir eine Geschichte“ das „Weltbuchtagsbuch“ mit dem Titel „Jenny, Melina und die Sache mit dem Skateboard“ von Sabine Zett.

Dieser Besuch stellt einen von vielen verschiedenen Bausteinen der Leseförderung am ASG dar.

 

Andrea Carl und Florian Koller