„Wer klug ist, wählt Betrug und List, weil sonst ja nichts zu holen ist!“

Eindrucksvoll widerlegten das Team von „Animato“ und die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse des Adalbert-Stifter-Gymnasiums den Wahrheitsgehalt dieses Spruchs- zumindest auf der Bühne. Zum 13. Mal war das dreiköpfige Jugendtheater, diesmal mit Walter Kukla (Regie und Technik), Daniel Gutmann (Bass-Bariton) und Tatjana Seltsam (Sopran), aus Wien mit Carl Orffs Oper „Die Kluge“ zu Gast und begeisterte mit dem interaktiven Bühnenstück. König, Königin, Wachen, Händler, Tänzer…, die Profis konnten sich vor Bewerbern aus dem Publikum kaum retten und so mancher ASGler musste auf ein anderes Mal vertröstet werden. Unter der Leitung von Musik-Lehrerin Andrea Danzig-Fuchs hatten sich die Schülerinnen und Schüler im Unterricht mit dem Komponisten Carl Orff auseinandergesetzt, das interaktive Stück vorbereitet und Lieder einstudiert. „Die Kluge“ handelt von einer Bauerntochter, die zunächst ihren zu Unrecht eingekerkerten Vater durch ihre Intelligenz rettet und des Königs Gemahlin wird. Als sie später wieder Partei für einen Betrogenen ergreift und damit ihren Gatten brüskiert, wird sie von diesem verstoßen. Sie darf nur ihr Liebstes mitnehmen, und das ist – wie sollte es anders sein – der König selbst. Als der Herrscher dies erkennt, versöhnt er sich mit seiner Frau und alle leben von nun an glücklich und zufrieden.

tanz

Das waren auch Walter Kukla und sein Team: „Klassische Musik tut nicht weh und mit diesem Konzept können wir den Kindern diese näherbringen. Eben Oper zum Anfassen und es macht uns nach beinahe 20 Jahren immer noch großen Spaß, die Begeisterung auf die Gesichter zu zaubern.“ So sieht es auch Andrea Danzig-Fuchs: „Die Kinder dürfen auf der Bühne mitmachen, lachen, sich kreativ ausleben. Es ist kein steriler Kontakt, sondern eine Life-Erfahrung der besonderen Art.“

Heidrun Berger-Asen