Einzigartige Einsichten erhalten- Christiane Haverkamp berichtet vom Leben der letzten Ureinwohner Südamerikas

Ein in vielfältiger Hinsicht faszinierender Vortrag erwartete die Schülerinnen und Schüler unserer 8. und 9. Klassen des Adalbert-Stifter-Gymnasiums. Christiane Haverkamp gewährte einzigartige Einblicke in das Leben der Yanomami-Indianer, die den Regenwald Brasiliens und Venezuelas fern ab seit Jahrtausenden weitgehend unverändert bewohnen. Christiane Haverkamp ist eine von ganz wenigen Frauen der ‚zivilisierten Welt‘, welche über eine lange Zeit mit den letzten Ureinwohnern Südamerikas leben und deren Erfahrungen teilen durfte. Seit den 1990ern setzt sie sich für das bedrohte Volk ein, sammelt Spenden und unterstützt damit u.a. den Bau von Krankenstationen und Schulen. Weltweite Berühmtheit erlangte sie 1992, als sie zusammen mit dem Survival-Experten Rüdiger Nehberg in einem selbstgebauten Floß von Afrika nach Südamerika segelte, um auf die Notlage des unterdrückten Volkes aufmerksam zu machen.
Christiane Haverkamp fesselte die mehr als 100 Zuhörer mit einem packenden Vortrag, den sie mit einzigartigen Bildern und Geschichten bereicherte. Sie faszinierte dabei jedoch nicht nur mit Einblicken in eine gänzlich fremde Lebenswelt, sondern verdeutlichte den Teilnehmern einmal mehr, wie sensibel die Lebensräume auf der Erde sind und wie wichtig es ist, ihre kulturelle Vielfalt zu bewahren. Auch wenn die Yanomami viele tausend Kilometer von Passau entfernt leben mögen – an diesem Tag waren ihnen die Schüler des ASG ganz nahe.

Text: Andreas Schöps

Foto: Guntram Kraus